MTB

Filter by
Anzeigen als Liste Liste
Artikel 1-12 von 42
Seite

Mountainbikes KROSS

MTB-Bike – perfekt für alle Bedingungen?

Ist ein Mountainbike ein Rad, das überall perfekt ist? Weil ihr Fahrverhalten stark von den Reifen abhängt, gelten Mountainbikes als die universellsten Räder. Man kann mit ihnen problemlos sowohl auf harten, asphaltierten Straßen, als auch in schwierigerem Gelände fahren.

Diese Vielseitigkeit macht ein MTB für viele Menschen zu einem perfekten Fahrrad. Vor allem trifft es für Freizeit-MTBs zu – Wettkampfräder wie die, auf denen die Sportler des KROSS Orlen Cycling Teams fahren, sind nicht die beste Empfehlung für Einsteiger und Menschen, die z.B. mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren möchten.

Mountainbike oder Gravelbike?

Ein Mountainbike und ein Gravelbike haben viele Ähnlichkeiten, jedoch für Fahrten in einem etwas technisch mehr anspruchsvollen Gelände wird ein „herkömmliches“ MTB mit Federgabel ziemlich sicher  die bessere Wahl sen.

Warum? Erstens durch die Federgabel, die Kontrolle über das Fahrrad in schwierigem Gelände sichert und Überwindung von Hindernissen, die normalerweise das Laufrad vom Boden abheben würden, erleichtert. Zweitens: der entsprechende Antrieb. Obwohl sich in den letzten Jahren Gravelbikes in dieser Hinsicht an MTBs angenähert haben, haben die MTBs immer noch eine viel größere Gangzahl. Insbesondere ist es bei Wettkampf-Bikes zur Bewältigung auch der härtesten Offroad-Routen bemerkbar.

Ein gerader Lenker, im Gegensatz zu einem aus dem Straßenradsport stammenden „Drop-Lenker“, erleichtert die Kontrolle des Fahrrads beim Bergauf- oder Bergabfahren. Auch wenn man an Bewältigung von etwas anspruchsvolleren Strecken denkt, sollte man zuerst ein MTB in Betracht nehmen. Gravelbikes sind ausgezeichnet für leichtes Gelände und lange Touren, aber viele Strecken, die für MTB-Bikes ein Kinderspiel sind, werden sich für sie als zu schwierig erweisen.

Welches Mountainbike wählen? Mountainbike-Typen 

Obwohl sich Mountainbikes auf den ersten Blick kaum untereinander unterscheiden (alle haben doch eine Federgabel!), sind ihre Rahmengeometrien stark differenziert. Es gibt folgende Hauptgruppen:

  • MTB für leichtes Gelände ist eine ausgezeichnete Wahl vor allem für die Benutzer, für die Mountainbiking gemütliche Ausflüge und Touren durch den Wald bedeutet.
  • Wettkampf-MTB XC für Rennen. Ihre Antriebe halten schwierige Bedingungen aus, die Federgabel hilft beim Überwinden von Hindernissen, einige Modelle haben auch hintere Stoßdämpfer ausgestattet.
  • Damen-MTB – Damen können natürlich Fahrräder mit Herrengeometrie nutzen, volle Freude am Fahren spüren sie jedoch erst, wenn sie ein MTB-Bike für Damen fahren. Es geht nicht um Farben, sondern um auf ihre Bedürfnisse (d.h. Anatomie) zugeschnittenen Komponenten: Sattel, schmaleren und im Umfang geringeren Lenker, kürzeren Vorbau und etwas kürzere Kurbelarme.
  • Enduro-Mountainbikes stehen zwischen XC-Bike und hochspezialisiertem Downhill-Bike. Sie führen sich hervorragend bei extrem aufregendem Bergabfahren, erklimmen aber auch recht effizient alle Arten von steilen Hängen. Ein Enduro-Bike bedeutet viel Spaß, dazu von etwas anderer Art als ein typisches Mountainbike.
  • Trail-Mountainbikes sind etwas „gezähmte“ Enduros. Trail-Bikes sind ausgezeichnet, wenn man gerne in den Bergen fährt, aber beim Abfahren auf Stabilität und Lenkpräzision einen Wert legt. Sie sind relativ leicht und wendig. Wenn man gerne stundenlang in den Bergen herumfährt, ist ein Trailbike genau das Richtige.
To Top